21.04.2020 in Ortsverein

Stellungnahme zur Heizungsanlage im Oberen Tal

 

Unter der Berücksichtigung der Interessen der Vereine und der Feuerwehr ist bei der Erstellung der Gesamtkonzeption für das Obere Tal der SPD wichtig, explizit darauf hinzuweisen, dass in die Planungen bereits zum jetzigen Zeitpunkt eine energieeffiziente und emissionsarme Heizungsanlage einbezogen wird.
Hierbei ist die Nutzung regenerativer Energien für uns unerlässlich. Wir verweisen an dieser Stelle auch auf die Einhaltung des Klimaschutzkonzeptes des GVV.

Es ist schwer ein System zu empfehlen, wenn noch nicht feststeht welches Ausmaß das Bauvorhaben am Ende haben wird.
Im Bereich der Gebäudetechnik gehören energetisch optimierte Konzepte zu den wichtigsten Voraussetzungen der Nachhaltigkeit. Ebenso müssen die Wirtschaftlichkeit und die Versorgungssicherheit gewährleistet sein.
Zur ökologisch und ökonomisch sinnvollen Begrenzung des Primärenergiebedarfs ist es unerlässlich, die Wärmedämmung und die Planung der Heizungsanlage frühzeitig, gleichzeitig und fachkundig durchzuführen. Nur so lassen sich die Gesamtkosten minimieren und die Energieeffizienz steigern. Zudem lässt sich bei dieser Vorgehensweise die Anlagentechnik effektiv in die Gebäude integrieren (beispielsweise durch den Einsatz von Wärmepumpen, Lüftungsanlagen, oder von regenerativen Energien wie Solarthermie und Photovoltaik etc.). Auch durch die Aufstellung der Anlagentechnik innerhalb der thermischen Gebäudehüllen lässt sich die Energieeffizienz steigern.
Bei der Bestimmung des Primärenergiebedarfs der Anlagentechnik ist es ratsam, die Energiekennwerte der tatsächlich verwendeten heiztechnischen Komponenten zu verwenden. Die Kennwerte der realen Produkte sind in den meisten Fällen günstiger als die der „Standard-Produkte", die beim vereinfachten Verfahren der Energieeinsparverordnung zugrunde gelegt sind. So lassen sich Baukosten senken, ohne dass zusätzliche Anlagenkosten entstehen. Dazu ist aber eine kompetente und frühzeitige Fachplanung der Anlage erforderlich.

In ausgewogen konstruierten, energieeffizienten Gebäuden stehen die Sparstrategie und die Gewinnstrategie unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten im Gleichgewicht.

13.04.2020 in Ortsverein

Ostern 2020

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde,
auch wenn in diesem Jahr vieles anders ist als sonst, wünschen wir Ihnen allen ein frohes und gesegnetes Osterfest!
Bleiben Sie gesund!

Herzlichst,
Ihre SPD Schönau

22.03.2020 in Ortsverein

Nachbarschaftshilfe in Corona-Zeiten

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in Anbetracht der aktuellen Situation möchten wir alle dazu aufrufen, schnell und unkompliziert in der Nachbarschaft zu helfen. Denn gerade jene Menschen, die einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind (Akut u. chronisch Kranke, Immungeschwächte, Schwangere, > 65jährige), bleiben mittlerweile lieber zuhause, um sich nicht mit dem Coronavirus anzustecken. Aber für wichtige Einkäufe und andere Aufgaben (z.B. Botengänge, Abholung von Medikamenten),  ist es notwendig, das Haus zu verlassen.

Deshalb wollen wir alle Schönauerinnen und Schönauer, die sich nicht in der Risikogruppe befinden, dazu aufrufen, sich mit ihren Nachbarn solidarisch zu zeigen. Dafür sind die beigefügten Druckvorlagen gedacht, die sich zum Verteilen in der Nachbarschaft bzw. als Aushang in Hausfluren oder Treppenhäusern eignen. Wir hoffen, dass der Virus bald besiegt wird und es uns als Gesellschaft gelingt, solidarisch miteinander diese Herausforderung meistern.

Diese Art der nachbarschaftlichen Solidarität braucht natürlich viele helfende Hände. Wir als SPD-Ortsverein schaffen das nicht alleine. Daher freuen wir uns über jede Unterstützung, im Sinne einer solidarischen Nachbarschaft hier in Schönau.

 

Formblatt zum Verteilen bei den Nachbarn

Formblatt zur Helfersuche

23.02.2020 in Ortsverein

Begegnungscafe im AWO-Haus

 

Nach dem Besuch der Begegnungsstätte in Schriesheim, besuchten Mitglieder der SPD das Familienzentrum in Bammental.
Herr Richter, der Organisationsleiter, informierte über die Aktivitäten in diesem städtischen Gebäude.
Viele ehrenamtliche Helfer, aber auch geringfügig Beschäftigte, sind für das Cafe, Veranstaltungen und Gruppentreffen zuständig.
Das Familienzentrum besteht schon seit 5 Jahren und wird von der Bevölkerung sehr gut angenommen.
Dass auch in Schönau Interesse an einem solchen Projekt besteht, zeigt die Entstehung einer Gruppe die sich bereits traf und ein Begegnungscafe im AWO-Haus ins Leben rufen will.
Die SPD Schönau und ihre mit dem AWO-Haus betraute Projektgruppe begrüßt dies sehr und hilft gerne bei der Verwirklichung.