Otto-Wels-Preis „Miteinander statt nebeneinander“

Lars Castellucci ruft zur Teilnahme am Wettbewerb der SPD-Bundestagsfraktion für bürgerschaftliches Engagement auf

Die SPD-Bundestagsfraktion schreibt mit dem Otto-Wels-Preis für Demokratie einen Wettbewerb für bürgerschaftlich Engagierte aus. Die Ausschreibung richtet sich an gemeinnützige Initiativen oder Vereine, die das Zusammenleben nachbarschaftlicher und lebenswerter machen. Den Gewinnerinnen und Gewinnern winken Geldpreise oder eine Einladung nach Berlin. Der örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci ruft Engagierte aus dem Rhein-Neckar-Kreis auf, sich zu bewerben.

Überall dort, wo Menschen sich für ein gemeinschaftliches Gemeindeleben einsetzen, entsteht ein solidarisches Miteinander und Zusammenhalt. „Diese Menschen schaffen vor Ort ein „Wir-Gefühl“ und stärken damit unsere Demokratie“, erklärt Lars Castellucci. An solchen Orten haben es antidemokratische Bewegungen schwer, Fuß zu fassen.

Der Wettbewerb der SPD-Bundestagsfraktion richtet sich an bürgerschaftlich Engagierte. An Menschen, die aktive Nachbarschaftshilfe leisten, die älteren Menschen Hilfe im Alltag anbieten oder die Orte der Begegnung schaffen und interkulturelles Verständnis und soziale Integration fördern.

Um den Otto-Wels-Preis können sich gemeinnützige und nicht-kommerzielle Initiativen, Vereine und Projekte bewerben, in denen bürgerschaftliches Engagement eine maßgebliche Rolle spielt. Ausschreibung und Teilnahmeformular sind unter www.spdfraktion.de/ottowelspreis zu finden. Einsendeschluss ist der 14. Februar 2018.

 

„In der Politik funktioniert nichts alleine“

„In der Politik funktioniert nichts alleine“

SPD-Bundestagsabgeordneter Lars Castellucci bedankte sich bei den Wahlkampfhelferinnen und –helfern

„In der Politik funktioniert nichts alleine“ sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci und bedankte sich bei den Unterstützerinnen und Unterstützern, die seiner Einladung gefolgt und zum Helferfest ins „Stadl“ nach Lobenfeld gekommen waren. In gelöster Atmosphäre betonte Castellucci, dass ihn das großartige Engagement im Wahlkampf sehr berührt habe. Mit seiner Einladung dankte Castellucci auch den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern aus Schönau.

„Wir haben für eine gute Sache gekämpft, uns untergehakt, Umfragewerte weggesteckt und morgens wieder weitergemacht“, resümierte Castellucci. Sein besonderer Dank galt den vielen Freiwilligen, mit denen er gemeinsam an über 7.000 Haustüren geklopft hatte. „Bei den Haustürbesuchen sind wir mit vielen Menschen ins Gespräch gekommen. Das ist mir wichtig und da möchte ich weiter machen“ so der Politiker.

Ganz persönlich dankte Lars Castellucci Andrea Schröder-Ritzrau. Die stellvertretende Kreisvorsitzende der SPD Rhein-Neckar hatte den Wahlkampf ehrenamtlich geleitert. Gundram Zimmermann, SPD-Bürgermeister in Spechbach, nutzte die Gelegenheit, um sich bei Lars Castellucci für seine Arbeit zu bedanken.

Lars Castellucci ist im September erneut über die Landesliste in den Deutschen Bundestag eingezogen und vertritt in Berlin den Wahlkreis Rhein-Neckar. Er ist im Innenausschuss Experte für Migration und Integration und demokratiepolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion.

 

SPD für ergebnisoffene Gespräche Mitgliederkonferenz mit Lars Castellucci in Leimen

Über 100 SPD-Mitglieder aus dem Wahlkreis Rhein-Neckar sind der Einladung des Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci gefolgt und nach Leimen gekommen. Thema der kurzfristig einberufenen Mitgliederkonferenz war, welchen Kurs die Partei nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche durch die FDP einschlagen soll. „Ich möchte von euch wissen, was ihr darüber denkt. Beim Bundesparteitag will ich in eurem Interesse abstimmen.“ sagte Castellucci zu Beginn den Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmern.

Die Genossinnen und Genossen diskutierten intensiv über den bundespolitischen Kurs der SPD und die möglichen Optionen: Neuwahlen, SPD-geführte oder SPD-tolerierte Minderheitsregierung, Große Koalition oder doch „Kenia“ bestehend aus SPD, CDU/CSU und Grünen. Für jede Möglichkeiten fanden sich Für- und Widersprecher. Eine klare Mehrheit der Anwesenden sprach sich dafür aus, ergebnisoffene Gespräche mit allen koalitionswilligen Parteien zu führen.

In diesen Gesprächen müsse dann ausgelotet werden, mit welchen Partnern zentrale inhaltliche Forderungen der Sozialdemokraten umgesetzt werden können. Konkret forderten die Genossinnen und Genossen unter anderem bessere Bezahlung für Pflegeberufe, Entlastung der unteren und mittleren Einkommen, höhere Löhne, eine Mindestrente und die Einführung einer Bürgerversicherung.

Zum Schluss sagte Lars Castellucci zu, die Mitglieder auch im weiteren Prozess eng zu informieren und einzubinden. „Das war eine wichtige und konstruktive Diskussion“ kommentierten die Teilnehmer an der Veranstaltung.

 

„Wir müssen den Gesprächsfaden weiterspinnen“

„Wir müssen den Gesprächsfaden weiterspinnen“Johannes Staemmler und Lars Castellucci diskutierten über die „Dritte Generation Ost“

In diesem Jahr war Johannes Staemmler Gast bei der traditionellen Lesung zum Gedenken an den 9. November in der Buchhandlung Dörner. Im Gespräch mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci erzählte der Mit-Autor des Buches „Dritte Generation Ost“, was es heißt aus Ostdeutschland zu kommen.

In dem Buch schildert Staemmler zusammen mit anderen jungen Ostdeutschen, welche Rolle die DDR-Geschichte, die friedliche Revolution und die Wiedervereinigung in ihrem Leben spielen. Konfrontiert seien Deutsche aus der ehemaligen DDR oft mit der Frage, ob das eigene Leben unrecht sei, wenn man in einem „Unrechtsstaat“ aufgewachsen ist. „In Gesprächen über die DDR, geht es meist nur um Stasi und Unterdrückung. Persönliche Glücksmomente und Erfolge – die es trotz alledem natürlich gab – finden darin keinen Platz. Menschen aus den neuen Bundesländern fühlen sich da oft unverstanden“ erklärte Staemmler.

Die Besucherinnen und Besucher beteiligten sich intensiv an der Diskussion, berichteten von eigenen DDR-Erfahrungen und hatten viele Fragen, etwa auch zum starken Abschneiden der AfD in Sachsen bei den Bundestagswahlen. „Es gibt ein tiefes Unbehagen in Ostdeutschland. Die Menschen haben einschneidende Umbrucherfahrungen gemacht, oft ohne selbst Einfluss nehmen zu können. Sie spüren eine Unlust, dass sich wieder alles ändert und dass sie sich schon wieder auf Neues, etwa die Flüchtlinge, einstellen müssen“ ordnete Staemmler die Ergebnisse ein. Lars Castellucci sah daneben ähnliche Quellen des Unmuts in Ost und West: „Die Menschen fühlen sich mit ihren Problemen nicht wahrgenommen, wenn wir etwa über Zuwanderung sprechen. Daher ist es wichtig, dass wir den Gesprächsfaden, den das Buch aufnimmt, weiterspinnen – auch in der Öffentlichkeit.“

Zur Lesung eingeladen hatten wie jedes Jahr Castellucci selbst, die Evangelische Kirchengemeinde Wiesloch, die Katholische Seelsorgeeinheit Wiesloch-Dielheim und die SPD Rhein-Neckar.

 

SPD Mannheim ehrt Jubilare für langjährige Mitgliedschaft

Die Mannheimer SPD hat im feierlichen Rahmen im Gemeindezentrum der Gnadenkirche im Stadtteil Gartenstadt ihre Jubilare für langjährige Mitgliedschaft in der SPD geehrt. „Wir feiern in diesem Jahr nicht nur das 150. Jubiläum der SPD Mannheim, sondern ehren insgesamt 2565 Jahre SPD- Mitgliedschaft“, hob SPD-Kreisvorsitzender Wolfgang Katzmarek in seiner Begrüßung hervor und verwies auf die besondere Bedeutung dieses Jahres für die Mannheimer SPD.

 

„Wer Arbeit hat, sollte in Deutschland bleiben dürfen.“

Zur heutigen Diskussion zum Thema „Flüchtlinge in Arbeit und Ausbildung“ im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des baden-württembergischen Landtags erklärt der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci:

„Wir müssen Zuwanderung besser steuern und ordnen. Und wir dürfen dabei auch unsere eigenen Interessen im Blick haben. Dazu zählt, dass dringend benötigte Arbeitskräfte auch eine Chance haben, hierzubleiben und zu unserem Wohlstand beizutragen. Wenn Arbeitgeber Petitionen veranlassen, um ihre Mitarbeiter halten zu können, muss Politik sich bewegen.

Deshalb unterstütze ich die Forderung des wirtschaftspolitischen Sprechers der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Boris Weirauch, nach einer Lösung im Sinne der betroffenen Unternehmen. Wer Arbeit hat, sich anständig verhält, unsere Sprache lernt und integriert ist, sollte in Deutschland bleiben dürfen. Damit wäre den Geflüchteten ebenso gedient wie der Wirtschaft und der gesellschaftlichen Integration.

Für Ausländer, die in Deutschland studiert haben, gibt es bereits die Möglichkeit eines Spurwechsels. Sie können nach Abschluss ihres Studiums ein Aufenthaltsrecht erhalten, um sich einen Arbeitsplatz zu suchen. Ich glaube, dass es am einfachsten wäre, wenn alle Ausländer, die einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz haben, in Deutschland bleiben dürften.

Diese Möglichkeit muss durch ein Einwanderungsgesetz geschaffen werden. Die SPD-Bundestagsfraktion wird bereits in der nächsten Sitzungswoche die Forderung nach einem solchen Gesetz in den Bundestag einbringen.“

Lars Castellucci ist seit 2013 SPD-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Rhein-Neckar. Als Mitglied des Innen- und Europaausschusses ist er in der SPD-Bundestagsfraktion zuständig für Asyl- und Integrationspolitik. Castellucci ist außerdem stellvertretender Vorsitzender der SPD Baden-Württemberg.

 

Der SPD-Ortsverein lädt ein

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am Mittwoch, den 25.10.2017 laden wir zu unserem Stammtisch ab 19:00 Uhr im ICC Pfälzer Hof in Schönau ein. Shanta Bär möchte uns mit einem indischen Buffet verwöhnen. Dazu bitten wir um Voranmeldung bei Vorstand Werner Schmitt, Tel.: 0179-4898611 oder per Mail: blitzws@freenet.de.

Es ist natürlich auch jeder ohne Voranmeldung willkommen, der einfach nur mit uns politisch diskutieren oder einige schöne Stunden mit uns verbringen möchte.

Wir freuen uns darauf Sie begrüßen zu dürfen.

 

Lars Castellucci zieht erneut in den Bundestag ein

 Lars Castellucci zieht erneut in den Bundestag ein

"Um jeden und jede werben, der sich von der Politik missachtet fühlt"

Lars Castellucci, SPD-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Rhein-Neckar, ist erneut über die Landesliste in den Deutschen Bundestag eingezogen. „Ich freue mich, meine Arbeit in Berlin fortsetzen zu können“, sagte der Innenpolitiker nach Bekanntgabe des Ergebnisses.

Lars Castellucci wertete das bundesweite Ergebnis der SPD als eindeutige Absage an eine Große Koalition: „Wir wurden abgewählt und müssen deshalb jetzt in die Opposition.“ Erfreut zeigte sich der Abgeordnete dagegen über sein vergleichsweise stabiles Wahlkreisergebnis. So holte er im Wahlkreis Rhein-Neckar mit 23,9% das viertbeste SPD-Erststimmenergebnis in Baden-Württemberg und mit 18,4% das drittbeste SPD-Zweitstimmenergebnis.

„Nach der Wahl ist vor der Wahl – zusammen mit vielen Engagierten und Neumitgliedern werde ich um jede und jeden werben, der sich von der Politik missachtet fühlt“ gab Lars Castellucci Ausblick auf seine Arbeit als Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Rhein-Neckar in der nächsten Legislaturperiode.

 

Einladung zur Mitgliedcerversammlung

An alle Mitglieder und Freunde des Ortsvereins

 

Einladung zur Mitgliederversammlung

 

wann : am Mittwoch, dem 11. Oktober 2017 um 19.00 Uhr

wo: Gasthaus „Zum goldenen Pflug“ in Altneudorf

 

Wir wollen den Bundestagswahlkampf und das Ergebnis der Wahl mit Euch diskutieren. Dazu laden wir Euch herzlich ein.

Mit freundlichen Grüßen

SPD OV Schönau

Der Vorstand

Werner Schmitt

 

Lars Castellucci lässt sein Büro offen Auch Veranstaltungen sind geplant

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci und sein Wahlkampfteam sind auch am Wochenende der Bundestagswahl zu erreichen. „Mir ist es wichtig, nicht nur per Telefon oder Mail, sondern auch persönlich ansprechbar zu sein. Deshalb habe ich schon 2014 ein Büro mitten im Wahlkreis eröffnet“, erklärt der Politiker.

Castelluccis Wahlkreisbüro in der Marktstraße 11 in Wiesloch, wird deshalb auch am Samstag und Sonntag, den 23. und 24. September, jeweils ab 8 Uhr mit Freiwilligen besetzt sein, die Fragen und Anliegen der Wählerinnen und Wähler aufnehmen und Auskunft geben können. „Wir sind direkt vor Ort im Büro, per Telefon unter 06222-9399506 oder per Mail unter info@lars-castellucci.de erreichbar“, so der Abgeordnete. „Sollte ich nicht selbst vor Ort sein, melde ich mich natürlich schnellstmöglich zurück.“

Für die Abende vor der Bundestagswahl sind außerdem Veranstaltungen im Büro geplant, zu denen alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Am Freitag, den 22. September, liest Pfarrer Gerhard Engelsberger – begleitet von Alexander Lucas am Keyboard – ab 20 Uhr aus dem Buch „Was mir wichtig ist“ von Martin Schulz.

Am Samstag, den 23. September, findet ebenfalls um 20 Uhr „Cheers to Politics“, das mittlerweile schon etablierte Treffen für junge Politikinteressierte, statt. Im Anschluss an beide Veranstaltungen gibt es jeweils ein gemütliches Beisammensein bei Kerzenschein und Wein.