Willkommen bei der SPD in Schönau!

 

Veranstaltungsankündigung

Wie leben wir im Jahr 2030? - Veranstaltung mit Lars Castellucci in der Reihe "Zukunftsentwürfe 2017"

Klimawandel, Digitalisierung, eine unsichere weltpolitische Lage – viele Menschen fragen sich, wie die Welt in Zukunft aussehen wird. In was für einer Welt wollen wir überhaupt leben? Erst wenn diese Frage beantwortet ist, kann gezielt auf diese Zukunft hingearbeitet werden.

Deshalb diskutiert der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci dieses Thema am Dienstag, den 4. Juli, ab 19 Uhr gemeinsam mit dem Zukunftsforscher Maximilian Jungmann von der Universität Heidelberg, David Warneck von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Baden-Württemberg sowie der stellvertretenden Vorsitzenden der Jusos Rhein-Neckar Farah Maktoul. Die Veranstaltung unter dem Titel „Zukunft 2030 – Wie werden wir leben?“ findet auf Einladung der SPD Sinsheim in der Café Lounge Airport am Technikmuseum (Museumsplatz) in Sinsheim statt. Herzliche Einladung an alle Interessierten mitzudiskutieren.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Zukunftsentwürfe 2017“, in deren Rahmen Lars Castellucci mit verschiedenen Expertinnen und Experten Zukunftsthemen diskutiert. Weitere Themen sind „Zukunft der Inneren Sicherheit“ (6. Juli in Wiesloch), „Reichtum – Armut – und ich?“ (12. Juli in Mühlhausen) und „Zukunft der Rente“ (15. August in Sandhausen). Weitere Details zu den Veranstaltungen gibt es unter www.lars-castellucci.de.

 

Veranstaltungsankündigung

Zukunft der Inneren Sicherheit - Veranstaltung mit Lars Castellucci in der Reihe "Zukunftsentwürfe 2017"

Eine Frau geht mit ihrem Hund jetzt einen anderen Weg, weil sie sich nicht mehr sicher fühlt. Ein Einzelhändler erzählt, dass seine gesamten Kundendaten fort sind. Er ist Opfer eines sogenannten Cyber-Angriffes geworden. Jetzt wird er erpresst: Daten zurück gegen Geld. Und immer wieder: Wohnungseinbrüche. Die gute Anbindung an das Verkehrsnetz können Verbrecherbanden genauso nutzen wie Pendlerinnen und Pendler.

Deutschland ist nach wie vor ein sicheres Land, aber viele Menschen fühlen sich nicht mehr sicher. Und den Opfern nützen auch die besten Statistiken nichts. Welche Anstrengungen unternimmt die Politik? Was kommt auf uns zu und was müssen wir für unsere Sicherheit tun?

Diese und weitere Fragen diskutiert der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci am Donnerstag, den 6. Juli, ab 19 Uhr mit dem Kriminologen und ehemaligen niedersächsischen Justizminister Christian Pfeiffer sowie weiteren Expertinnen und Experten. Die Veranstaltung unter dem Titel „Zukunft der Inneren Sicherheit“ findet auf Einladung der SPD Baiertal, Schatthausen und Wiesloch in Schmidts Altem Schlachthof (Ringstraße 6) in Wiesloch statt. Herzliche Einladung an alle Interessierten mitzudiskutieren.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Zukunftsentwürfe 2017“, in deren Rahmen Lars Castellucci mit verschiedenen Experten Zukunftsthemen diskutiert. Weitere Themen sind „Reichtum – Armut – und ich?“ (12. Juli in Mühlhausen) und „Zukunft der Rente“ (15. August in Sandhausen). Weitere Details zu den Veranstaltungen gibt es unter www.lars-castellucci.de.

 

„Vorsätzliche Gefährdung der Inneren Sicherheit in Deutschland“: SPD fordert Stopp des Stellenabbaus im Bundesamt für Mi

Angesichts von massiven Versäumnissen im Fall Franco A. und einer enormen Fehlerquote bei Asylverfahren fordern Innenpolitiker der SPD-Bundestagsfraktion einen sofortigen Stopp des Stellenabbaus im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).
„Franco A. ist ein herausragender Fall krassen Behördenversagens, der auf einem Boden von Personalmangel, Unterqualifizierung, mangelnder Qualitätskontrolle und Schlampigkeit im BAMF gewachsen ist. Für diese Zustände trägt der Bundesinnenminister die politische Verantwortung“, sagte der Innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka. Diesen Zuständen begegne man nicht, indem der seit Oktober 2016 begonnene Personalabbau fortgesetzt werde. „Der Aderlass im BAMF muss enden“, so Lischka.
„Gleichzeitig sind bei einer Stichprobe Fehlerquoten von bis zu 40 Prozent bei positiven Asylbescheiden festgestellt worden und bislang 5.000 Flüchtlinge nicht eindeutig identifiziert worden. Wer bei diesen Zuständen weiter Stellen streicht, begibt sich auf eine innenpolitische Geisterfahrt“, sagte der Sprecher der AG Demokratie der SPD-Bundestagsfraktion, Lars Castellucci. Angesichts einer solchen Fehlerquote könne ein weiterer Fall Franco A. beim BAMF nicht ausgeschlossen werden. „Tempo im BAMF darf nicht auf Kosten der Sorgfalt gehen, sonst gefährdet der Innenminister die Innere Sicherheit, für die er verantwortlich ist“, so Castellucci.
Die beiden SPD-Innenpolitiker fordern daher
- einen sofortigen Stopp des Stellenabbaus beim BAMF
- die Überprüfung sämtlicher, auch negativer Asylbescheide sowohl aus schriftlichen als auch aus Anhörungsverfahren
- die Vorlage eines verbindlichen Zeitplans für die Registrierung sämtlicher Flüchtlinge, den Abbau der Altfälle in Asylverfahren und die anstehenden Überprüfungen.
Hintergrund: Das BAMF beschäftigte zu den Hochzeiten der Flüchtlingskrise im Jahr mehr als 10.000 Mitarbeiter (September/Oktober 2016), die Zahl ist inzwischen auf 7.800 (Mai 2017) gesunken und soll weiter reduziert werden.

 

Ehe für alle!

Unsere Landesvorsitzende Leni Breymaier erklärt zum Vorstoß von Martin Schulz bei der "Ehe für alle": "Umsetzung des Koalitionsvertrages in allerletzter Sekunde! Martin Schulz treibt Frau Merkel vor sich her. Aber das ist keine Gewissensentscheidung. Hier geht es um Menschenrecht."

 

Aufbruchssignal in Dortmund

Die SPD Baden-Württemberg kann auf dem Programmparteitag punkten

Wir haben einen kämpferischen Martin Schulz erlebt: Unser Parteivorsitzender zeigte klare Kante und klare Richtung auf – im Gegensatz zur Union, die mit Frau Merkel bislang keinen Piep dazu gesagt hat, wo sie in der nächsten Legislaturperiode hin will. Sich auf den Lorbeeren der Vergangenheit auszuruhen, das reicht nicht, Frau Merkel. Keine Power, nur Planlosigkeit!

 

 

Kein Schnee auf Sardinien

Lars Gastellucci sucht Gastfamilien für italienische Austauschschüler/innen im Rhein-Neckar-Kreis
 

Rhein-Neckar-Kreis/Bonn, 20. Juni 2017 – Lars Castellucci, MdB, setzt sich als Vorsitzender der Deutsch-Italienischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag für einen kontinuierlichen und freundschaftlichen Dialog der beiden europäischen Staaten ein. Nun unterstützt er die gemeinnützige Austauschorganisation Experiment e.V. dabei, Gastfamilien für italienische Schülerinnen und Schüler ab September im Rhein-Neckar-Kreis zu finden. Die Jugendlichen sind zwischen 15 und 18 Jahre alt und möchten für ein Schulhalbjahr bzw. Schuljahr in Deutschland bleiben und eine weiterführende Schule besuchen.

„Durch die Aufnahme eines Gastschülers können Gastfamilien Italien besser kennenlernen, als es jemals durch einen Urlaub möglich wäre“, sagt Lars Castellucci. Gastfamilie kann jeder werden – egal ob alleine oder als Großfamilie, egal ob in der Stadt oder auf dem Land. Wichtig sind Humor, Neugier und Toleranz sowie die Bereitschaft, sich auf einen anderen Menschen einzulassen. Viele der Jugendlichen lernen schon seit mehreren Jahren Deutsch in der Schule und sind neugierig auf die deutsche Kultur. Unter den einreisenden Schülern ist zum Beispiel der 16-jährige Francesco aus Sardinien. Er sagt: „Ich habe Deutschland als Austauschland gewählt, denn ich möchte meine Sprachkenntnisse verbessern und ich interessiere mich total für die deutschen Traditionen. Außerdem hoffe ich, zum ersten Mal echten Schnee zu sehen.“

Wer Interesse hat, Gastfamilie zu werden, kann sich an die Geschäftsstelle von Experiment e.V. in Bonn wenden. Ansprechpartner ist Matthias Lichan (Tel.: 0228 95722-21, E-Mail: lichan(at)experiment-ev.de). Weitere Informationen gibt es unter www.experiment-ev.de/gastfreundlich.

Über Experiment e.V.

Das Ziel von Experiment e.V. ist seit 85 Jahren der Austausch zwischen Menschen aller Kulturen, Religionen und Altersgruppen. Experiment e.V. ist gemeinnützig und das deutsche Mitglied von "The Experiment in International Living" (EIL). 2016 reisten 1.845 Teilnehmende mit Experiment e.V. ins Ausland und nach Deutschland. Ein Drittel davon erhielten Stipendien. Kooperationspartner sind u.a. das Auswärtige Amt, die Botschaft der USA, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Deutsche Akademische Austauschdienst, der Deutsche Bundestag, das Goethe-Institut und die Stiftung Mercator.

 

 

Politischer Frühschoppen

Samstag, 01.07.2017, 11:00 Uhr - 14:00 Uhr. Ort: Am Marktplatz in Schönau

Liebe Bürgerinnen und Berger aus Schönau und Altneudorf,

herzlich laden wir Sie zu einem, an unser 1. Wohnzimmergespräch anschließenden Termin mit unserem Bundestagsabgeordneten Dr. Lars Castellucci, ein.

Am Samstag, den 01.Juli 2017 ab 11:00 Uhr würden wir uns im Rahmen eines politischen Frühschoppens über Ihr Kommen freuen um mit Lars und uns über die aktuelle Bundespolitik zu diskutieren. Ihre Wünsche und Anregungen sowie die Bundestagswahl im September sind Gegenstand der Diskussion.

Bei einem kleinen Umtrunk wünschen  wir uns einen regen Austausch, um  so mehr über die Meinungen und Anregungen  der Bürger- und Bürgerinnen kennen zu lernen.

Die Veranstaltung findet am ICC Pfälzer Hof in der Haupstrasse statt.

Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussion

SPD Schönau                                                                                           

Gemeinderats- Fraktionsvorsitzende                                                       Vorstand

 Annette Gärtner                                                                                         Werner Schmitt

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.